7. Klasse

Technik 7 – Projekt mit dem Kindergarten Villa Kunterbunt

Der Kindergarten Villa Kunterbunt beschäftigt sich in diesem Jahr mit dem Thema „Kunst“.

Als Abschluss findet im Sommer eine Vernissage statt.

Die Technik-Gruppen der 7. Klasse unterstützte die Mittelkinder bei Kunstwerken im Hundertwasser-Stil.

Verschiedene Holzleisten wurden von den Jugendlichen gesägt und geschliffen.

Beim Bekleben und Verzieren der Holzplatten unterstützten die Technik-Gruppen dann die Kindergartenkinder.

Tolle Kunstwerke entstanden!

Beate Lobinger (Fachlehrerin)

Ein Merkmeister in der Schule

Der „Merkmeister „Ralf Hofmann besuchte die Mittelschule Schwarzenfeld.

Auf lustige Art und Weise vermittelte er den Schülern Wege, sich bestimmte Informationen und (Unterrichts-) Inhalte besser merken zu können.

Mit viel Interaktion und verschiedenen Übungen begeisterte und verblüffte er die Schüler, die sofort einen Lerneffekt erleben konnten.

Tobias Kiener (Lehrer)

115 Geschenke mit Herz gehen auf die Reise

Am 05.12. war der Abholtermin für die Weihnachtsaktion „Geschenk mit Herz“.

In diesem Jahr konnten die Schülerinnen und Schüler 115 Päckchen mit den Helfer von HUMEDICA in den Lastwagen verladen.

4 Päckchen wurden vom St. Angelus-Kindergarten in Nabburg zu unserer Sammelstelle gebracht.

Von jeder Kindergarten-Gruppe wurde ein Geschenk mit Herz gepackt. 26 Pakete aus der Grundschule Stulln und 85 Geschenke mit Herz packten die Kinder und Jugendlichen aus der Grund- und Mittelschule Schwarzenfeld.

Vielen herzlichen Dank für das tolle Ergebnis unserer Weihnachtsaktion!

Beate Lobinger (Fachlehrerin)

Graffiti-Projekt „Mein Universum“

An den Nachmittagen vom 06.11. und 13.11.2018 fand in der 7. Klasse das Graffiti-Projekt „Mein Universum“ statt.

Neben dem Sprühen von Raketen und Planeten unter Anleitung der Sozialpädagogik-Studentin Veronika Kopf beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler der Ganztagesklasse auch mit dem Thema „Identität“.

Dass Graffitis auf privaten Haus- und Kirchenmauern kein Kavaliersdelikt sind, sondern strafbar sind, lernte die Klasse bereits am ersten Projektnachmittag.

Stattdessen können Graffiti-Begeisterte Jugendliche an legalen Orten, sogenannten „Legal Walls“ sprühen, die es auch im Landkreis Schwandorf gibt.

In einem ganz legalen Rahmen hatten die Mädchen und Jungen dann die Möglichkeit, einem Klassengraffiti ihre ganz persönliche Note zu verleihen.

Gemeinsam wurde ein Bild mit einem sogenannten „Stencil“- einer Vorlage aus Pappe – gesprüht.

„Wie ich bin und wie du mich siehst – dazwischen gibt’s ein Unterschied!“

Ganz nach dem Motto von Mark Forster ging es am zweiten Nachmittag des Projekts um das „Man selbst sein“ – egal ob mit Freunden und Freundinnen, in der Familie oder in der Schule.

Dann bekamen alle Teilnehmer*innen des Graffiti-Projekts die Chance, ihr ganz persönliches Universum mithilfe von Sprühdosen, unterschiedlichen Gläsern und Zeitungspapier zu sprayen.

Das fertige Kunstwerk durften alle als Andenken an das Graffiti Projekt mit nach Hause nehmen.

Gemeinsam sprühten alle Schüler*innen der Klasse die „Klassenrakete“.

Mit unterschiedlichen Gläsern und vielen bunten Farben gestaltete jedes Mädchen und jeder Junge ein ganz persönliches Universum.

Die Schüler*innen gaben ihren Kunstwerken einen ganz persönlichen Stil.

Storyteller Jim Wingate

Storytelling der herausragenden Art an der Grund-und Mittelschule Schwarzenfeld

„Hello, I´m Jim – what´s Your name…?“

… so wird jeder einzelne Zuhörer erst einmal per Handschlag von Jim Wingate persönlich begrüßt, bevor er alle mit in die Wunderwelt von Erzählungen und Märchen nimmt:

Eine Reise, auf die jeder mitgeht – ob er will, oder nicht:

Viel zu fesselnd, spannend und zum Mitmachen auffordernd gestaltet dieser einmalige „Storyteller“ seine Geschichten aus der englischsprachigen Sagenwelt.

Dabei ist ein mit starkem Akzent betontes „Mach mit“ aber schon der einzige Begriff, bei dem sich Mr. Wingate des Deutschen bedient – ansonsten alles 100% Englisch, und trotzdem zu 100% verstehbar und verständlich.

Genau darin liegt die Kunst dieser „Storyteller“:

dass sie es als „Native Speaker“ grandios verstehen, die Schülerinnen und Schüler mit ihren Erzählungen und der Art und Weise, wie sie diese darbieten, ganz schnell mitzunehmen und zu begeistern – nicht nur für die jeweilige Geschichte , sondern auch für die Sprache selbst.

Jim Wingate ist einer der herausragenden Vertreter dieser Profession.

Der gebürtige Schotte und Wahl-Waliser schlägt dabei einen Vormittag lang, fast ohne Pause, unermüdlich vom 3.-Klässler im 1. Englischlernjahr, bis zum Schüler der Abschlussklasse, alle in seinen Bann.

Den Jahrgangsstufen angemessen erzählt er von schlauen Bauerstöchtern, dümmlichen Königen oder gruseligen Schulgespenstern.

Geradezu spielerisch gelingt es ihm, sein Publikum zu begeistern und vom passiven Zuhörer zum Akteur werden zu lassen.

Da wird man ganz schnell mal zum riesigen Einhorn, das mit einem Bein in einem Erdloch feststeckt und einen Wunsch für die Befreiung anbietet – aber klug bedacht muss dieser sein, wenn man gerade 3 (!) Probleme gleichzeitig zu bewältigen hat!

Oder aber man wird von Kopf bis Fuß zur Landkarte und stellt kurzerhand plakativ das United Kingdom dar, was einem am Ende den Hinweis einbringt, dass man sich nach der Schulzeit, mit dieser Erfahrung ausgestattet, beruflich bestens als „Map-Man“ eignen würde.

Was in jedem Falle hängen bleibt von diesem Vormittag ist die Erkenntnis, dass Englisch eine lebendige Sprache ist, die so gar nichts mit Langeweile zu tan hat, ganz im Gegenteil:

„Thank you, Mr. Wingate; hope to see you again – as soon as possible!“

Päckchenpacker gesucht

Annahmeschluss verlängert bis 4. Dezember!

Seit 2003 freuen sich zehntausende Kinder in Not auf ihr persönliches Weihnachtspäckchen aus Deutschland.

Für viele von ihnen ist es das erste Geschenk ihres Lebens.

Die Weihnachtsaktion „Geschenk mit Herz“ der bayerischen Hilfsorganisation humedica e. V. in Zusammenarbeit mit Sternstunden e. V. und Bayern 2, macht es möglich.

Millionen Kinder dieser Welt leben in großer Armut.

Die Grund- und Mittelschule Schwarzenfeld beteiligt sich darum an der bayernweiten Aktion „Geschenk mit Herz“ und sammelt Weihnachtspäckchen für Kinder in Not.

Die Hilfsorganisation humedica e. V. (Kaufbeuren) bringt diese Päckchen zu Kindern aus acht Ländern in Südost- und Osteuropa.

Auch in diesem Jahr sollen wieder zehntausende Päckchen in ganz Bayern gepackt werden.

Die Aktion „Geschenk mit Herz“ ist eine wunderbare Gelegenheit, etwas zurückzugeben!

Alle Informationen rund um „Geschenk mit Herz“ gibt es auf der Aktionsseite www.geschenk-mit-herz.de oder auf www.facebook.com/GeschenkMitHerz.

Es gibt auch die Möglichkeit ein Päckchen packen zu lassen:

Für eine Spende in Höhe von 20 Euro unter dem Stichwort „Geschenk mit Herz“ werden die ehrenamtlichen Päckchenpacker von humedica ein Päckchen befüllen.

In über zehn weiteren Projektländern in Übersee, wie den Philippinen oder Brasilien werden die „Geschenke mit Herz“ auch direkt vor Ort gepackt.