7. Klasse

7aG spendet 150€ an KreBeKi

Am 04.03.2020 fand in der Mittelschule eine Spendenübergabe an KreBeKi, Stiftung für krebskranke und behinderte Kinder in Bayern, statt.

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 7aG haben im vergangenen Jahr mit ihrer Fachlehrerin für Technik, Beate Lobinger, aus alten Büchern wunderschöne Weihnachts-Engel hergestellt. Diese wurden im Rahmen des allgemeinen Elternabends verkauft, wobei eine beachtliche Summe eingenommen wurde. Die Schülerinnen und Schüler waren sich schnell einig, dass der Großteil der Einnahmen an eine Organisation gespendet werden soll, die hilfsbedürftige Kinder unterstützt. Nach einer kurzen Besprechung im Klassenverbund, fiel die Wahl auf die Stiftung für krebskranke und behinderte Kinder (KreBeKi). Nun konnten im Rahmen einer kleinen Spendenübergabe 150€ an Frau Steinhauser von KreBeKi übergeben werden. Diese zeigte sich sichtlich dankbar und erklärte den Schülerinnen und Schülern, wozu die Spenden unter anderem verwendet werden. Zum einen werden damit Kindern mit einer geringen Lebenserwartung Wünsche erfüllt, zum anderen möchte die Stiftung Tablets und Laptops für krebskranke Kinder anschaffen, sodass diese auch während ihrer Zeit im Krankenhaus mit ihren Familien und Freunden in Kontakt bleiben können.

Die Klasse 7aG freut sich, dass sie den betroffenen Kindern durch ihre Spende helfen kann.

Mareike Kollacks (Lehrerin)

Berufsvorbereitendes Virtual-Reality-Brillen-Projekt „Dein erster Tag“

In der ersten Februarwoche konnten die Schüler/-innen der 7. und 8. Klassen ihre eigene berufliche Zukunft schon jetzt ganz nah erleben.

Durch die Virtual-Reality-Brillen, welche die Studio2B GmbH im Rahmen von „Dein erster Tag“ aus Berlin kostenlos an die Mittelschule Schwarzenfeld schickten, konnten sich die Schüler/-innen Videos zu verschiedenen Ausbildungsberufen ansehen.

Mithilfe der Fernbedienung wird ein Laserstrahl im Sichtfeld gesteuert, durch den man Elemente auswählen kann.

Wurde das gewünschte Video angeklickt, finden sich die Nutzer/-innen in einer anderen Welt wieder.

Das Projekt „Dein erster Tag“ fand an der Mittelschule Schwarzenfeld im Rahmen der Berufsorientierung in den Jahrgangstufen 7 und 8 statt, um den Jugendlichen einen realen Einblick in den Ausbildungsalltag zu bieten.

Sie konnten neben ihren Wunschberufen auch solche erkunden, von denen sie noch nie gehört haben.

Die Jugendlichen zeigten sich sehr begeistert von der neuen Technologie und konnten ihre Berufswünsche entweder festigen oder umorientieren.

Nähere Informationen zum Projekt finden Sie unter https://www.deinerstertag.de/.

 

Veronika Kopf (Sozialpädagogin)

 

Suchtprävention Klasse 7a-G

Am 09.Januar und am 23.Januar 2020 war die Sozialpädagogin und Präventionsbeauftragte des Gesundheitsamts Schwandorf, Frau Hirn, an der Mittelschule Schwarzenfeld zu Gast.

Beim ersten Termin verbrachte die Klasse 7a-G einen Vormittag zum Thema Sucht mit Frau Hirn, der Klassleiterin und der Jugendsozialarbeiterin. Durch insgesamt drei verschiedene Übungen konnte die Klasse verschiedene Aspekte der Sucht kennenlernen.

Bei der ersten Übung hatte die Klasse die Aufgabe, gemeinsam einen Stab auf den Boden zu fühlen, ohne dass der Kontakt zu den Händen abbricht. Dabei merkte die Klasse, wie wichtig der Zusammenhalt untereinander ist.

Bei der zweiten Übung ordneten die Jugendlichen Gegenstände und Symbole in drei Kategorien „Legale Suchtmittel“, „Illegale Suchtmittel“ und „Verhalten“. Überrascht waren die Schüler*innen davon, dass man auch süchtig nach Arbeit oder süchtig nach Sport sein kann.

In der dritten Praxisübung hatten die Schüler*innen die Möglichkeit, Beispiele zum Thema Sucht auf einer Skala von 1 (Kein Risiko) bis 10 (volles Risiko) zu platzieren.

Mit dem Suchtpräventionsprojekt sollte bei den Schüler*innen ein Bewusstsein geschaffen werden, was „normaler“ Konsum ist und ab wann eine Sucht entsteht. Zudem durften die Kinder Wünsche auf Wunschkarten schreiben, welches Verhalten sie beim Thema Sucht von ihren Eltern erwarten. Viele Jugendliche wünschen sich mehr Gespräche und Vertrauen, dass sie selbst kluge Entscheidungen treffen können. Einige der Schüler*innen sind sogar wunschlos glücklich damit, wie ihre Eltern das Thema Sucht mit ihnen angehen.

Beim Elternabend am 23.Januar 2020 stellten die Schüler*innen der Klasse 7a-G in Gruppen verschiedene Berufe vor, die sie in der Kolping-Woche kennenlernen konnten. Die Eltern durften von Station zu Station gehen und sich von ihren Kindern das Gelernte erklären lassen. Sowohl ein Plakat mit Präsentation, als auch ein kleines Spiel erklärten die unterschiedlichen Berufsbilder.

Im Anschluss daran führte Frau Hirn mit den Eltern der Klasse 7a-G ebenfalls die dritte Übung durch, um Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Einstellung zu Sucht festzustellen.

Zu Guter Letzt wurden den Eltern die Wünsche der Kinder überreicht und laut vorgelesen. Dadurch wurde eine gute Basis für weitere Gespräche zwischen Eltern und Kindern zum Thema Sucht geschaffen.

 

Veronika Kopf (Sozialpädagogin)

 

 

Upcycling – aus Alt mach Neu

Die Klasse 7a-G hat beim Ausräumen des B-Baus mitgeholfen und dabei entstand die Idee aus den alten Schulbüchern noch etwas zu machen.

Im Technikunterricht wurde eifrig gefalten, bemalt und beklebt.

Es enstanden wunderschöne Bücherengel und Weihnachtsbäume.

Eine tolle Geschenkidee, die am Elternsprechtag erworben werden kann.

Mit dem Projekt beteiligen sich die Jugendlichen nicht nur am Trend Upcycling sondern wollen auch die Hälfte ihrer Einnahmen einem guten Zweck spenden.

Auf Ihre Unterstützung freut sich die Klasse 7a-G!

Hier noch ein Link zum Plakat (PDF-Datei)!

Beate Lobinger (Fachlehrerin)

Weihnachtsfreude verschenken!

Die Grund- und Mittelschule Schwarzenfeld mit der Außenstelle Stulln ist auch heuer wieder dem Aufruf von humedica und Sternstunden e. V. gefolgt und hat sich als Sammelstelle für die Aktion „Geschenk mit Herz“ angemeldet.

Heute konnten Schülerinnen und Schüler der 6. Klasse beim Verladen der 122 Päckchen helfen.

Mädchen und Buben aus armen Regionen in Osteuropa erhalten über soziale Einrichtungen ihr Weihnachtspäckchen.

In diesem Jahr warten Kinder in Albanien, im Kosovo, in der Ukraine, in Rumänien, in der Republik Moldau sowie Serbien auf ein Weihnachtspäckchen.

Ein Teil der Geschenke bleibt auch in Bayern.

Vielen herzlichen Dank an die Päckchenpacker für die Unterstützung!

Beate Lobinger (Fachlehrerin)

Verkauf von Grundschul-Möbeln

Wann: Samstag, 07.12.2019, 10 – 11 Uhr

Wo: Garagen beim Klettergerüst/A-Bau
(Durchfahrt über Schulstraße – Pausenhof -Bahnhofstraße möglich)

Tische je 5 €

Stuhl je 2,50 €

in verschiedenen Größen vorhanden

Der Erlös kommt den Schülerinnen und Schülern zugute!

Beate Lobinger (Fachlehrerin)

Bayerischer Umweltminister ehrt 164 Umweltschulen

Thorsten Glauber zeichnet Schulen aus der Oberpfalz, darunter die Grund- und Mittelschule Schwarzenfeld, für ihre Umwelt-Projekte aus

In der zweiten von drei Auszeichnungsveranstaltungen überreichte der Bayerische Umweltminister Thorsten Glauber den erfolgreichen Schulen die Auszeichnung „Umweltschule in Europa / Internationale Nachhaltigkeitsschule für das Schuljahr 2018/2019“ am 25.11.2019 im Goethe-Gymnasium in Regensburg. Der bayerische Umweltminister betont, dass junge Menschen gebraucht werden, um unsere Umwelt zu schützen und den Klimawandel erfolgreich zu bewältigen. Denn nur wenn alle zusammenarbeiten können die Herausforderungen des Klimawandels gemeistert werden. Die Schüler seien ein Vorbild, deren Engagement Mut macht.

Die Auszeichnung erhalten Schulen, die innerhalb eines Schuljahres an zwei Projekten zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit arbeiten und dabei zeigen, wie sie durch Verhaltensänderungen sowie konkrete Umsetzungsmaßnahmen an ihrer Schule zu einem verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt beitragen. Eine Jury aus Vertretern des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz, des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, der Akademie für Lehrerfortbildung in Dillingen sowie des LBV als Koordinator dieser Auszeichnung entscheidet über die Vergabe des Titels.

Die Grund- und Mittelschule nahm im vergangenen Schuljahr mit den Projekten „Insekten im Fokus: Wir schaffen Lebensräume“ und „Umgang mit Plastik“ teil und wurde dafür ausgezeichnet.

Infos zu den Projekten:
Die AG Umwelt (GS) befasste sich am Anfang des Schuljahres damit, die Schule „fit“ zu machen im Sinne der Umweltbildung. Dazu nahmen sie den IST-Bestand auf und legten sich Schwerpunkte fest. Einer davon war die Auseinandersetzung mit Müll. Dazu holten sie Angebote ein und führten Gespräche mit den Verantwortlichen, um eine einheitliche Einführung der Mülltrennung einzuführen. Diese wurde dann in Kurzvorträgen durch die AG allen Klassen vorgestellt, die Struktur an der Schule festgelegt und Mülleimer übergeben. Dadurch entwickelte sich in den beteiligten Klassen eine Projektidee im Zusammenhang mit der Einführung von Wasserspendern (Haupthaus und Außenstelle). Neben den Grundlagen zu Wasser und Wasserknappheit entstand die Erkenntnis, Wasser sauber zu halten. Die Eintragung von Plastik in Flüsse, Seen und Meere wurde durch Experimente und Untersuchungen der regionalen Gewässern überprüft (2. + 4. Jgst). Vorträge über die Ergebnisse wurden untereinander über Klassenstufen hinweg vorgestellt (GS und MS). Allein die Einsparung durch den Wasserspender in der Außenstelle, spart die Schule 27.462 Plastikflaschen pro Jahr und damit 626kg Plastik ein, so die Berechnung einer 2. Klasse. In das Projekt waren auch die künstlerischen Fächer eingebunden: Gestaltete Plakate, die auf die Einsparung und richtige Entsorgung von Plastik erinnern sollen mit Slogans der Schüler und „Plastikfischen“ als Mahnmal; Lieder zu Wasser oder mit dem Thema Wasser, aber auch Müllinstrumente und Kunstwerke aus Müll.

Zur Vorbereitung holten die AGler Informationen zur Honigbiene ein; die Kinder allein faszinierten die Zahlen und Fakten zur Honigbiene. Durch Beobachtungen am Bienenstock und Öffnen des Bienenstocks wird das Wissen zur Biene aktiv entdeckend erweitert. Der Besuch des Lehrbienenstandes des Imkervereins Schwarzenfeld vertiefte ihr Wissen.

 

Andreas Reißer (Lehrer)

Abschied von Herrn Söllner

Werte Schulfamilie,

leider müssen wir bekannt geben,

dass unser langjähriger, geschätzter Kollege

Siegmund Söllner,

Klassleiter der Klasse 8a-G,

plötzlich und unerwartet verstorben ist.

Unsere Gedanken sind bei Ihm und seiner Familie.

Er hat in seiner ruhigen, zugewandten Art

stets wertvolle Arbeit mit seinen Schülerinnen und Schülern geleistet.

Wir werden Dich nicht vergessen.

Siegfried Seeliger (Schulleiter)


Gedenkfeier in der Aula an der Schule

Freitag, 15.11.2019

11:30 Uhr – Ehemalige Schüler und Gäste willkommen


Trauergottesdienst mit anschließender Urnenbeisetzung in Hohenfels

Samstag, 16.11.2019

10:00 Uhr


In das

Kondolenzbuch für die Angehörigen

kann sich ab sofort jedermann eintragen!

Es liegt (bis Freitag 10:00 Uhr) im Sprechzimmer unserer Schule aus!

Man kann dort nur seine Unterschrift

(falls unleserlich bitte mit zusätzlichem Namen in Druckschrift)

oder schriftliche Beileidsbekundungen und Anteilnahme

an die Hinterbliebenen oder den Verstorbenen verewigen.


Schülersprecherwahl

An der Mittelschule Schwarzenfeld wird Demokratie gelernt und gelebt.

Von den gesamten Klassensprecher*innen der Mittelschule Schwarzenfeld ließen sich sechs Kandidat*innen zur Wahl der Schülersprecher*innen aufstellen.

Die Wahl fand am 25.09. und 26.09.2019 in der Aula statt.

Dort hatten alle 159 Schüler*innen die Möglichkeit, ihre Stimme abzugeben und somit ihre Interessensvertretung zu bestimmen.

Über die Kandidat*innen konnte sich die gesamte Schülerschaft durch Wahlplakate informieren.

Herausragende 77 % aller Schüler*innen setzten an den beiden Tagen in der Wahlkabine ihr Kreuzchen.

Und das hat die Wahl ergeben:

1.Schülersprecher: Wissam El Ali

2.Schülersprecher: Sebastian Wiebusch

3.Schülersprecher: Finn Honig und Melina Piehler

Veronika Kopf (Sozialpädagogin)

 

Streitschlichterausbildung

Vom 25.09. bis 27.09.2019 fand die Ausbildung der zehn neuen Streitschlichter*innen aus den 6. und 7. Klassen der Mittelschule statt.

An den drei Tagen lernten sich die Schüler*innen kennen und wurden von der Religionslehrerin Andrea Wecker, sowie der Jugendsozialarbeiterin Veronika Kopf, an die Grundlagen einer Streitschlichtung herangeführt.

Neben den Themen „Gefühle“ und „Konflikt“ konnten die Kinder auch selbst ausprobieren, wie sich aktives Zuhören anfühlt.

Um die Streitschlichter*innen auf ihren zukünftigen Dienst auf dem Pausenhof vorzubereiten, übten sie in Rollenspielen die verschiedenen Gesprächstechniken, sowie die fünf Phasen einer Schlichtung.

Die dreitägige Streitschlichterausbildung bildet den Grundbaustein für die zahlreichen weiteren Treffen mit den beiden Ausbilderinnen.

Nach erfolgreichem Absolvieren einer kleinen Prüfung werden die zehn engagierten Schlichter*innen schon bald die ersten „richtigen“ Schlichtungen durchführen.

Veronika Kopf (Sozialpädagogin)