Alle

Erneut als Umweltschule ausgezeichnet

Die Grund- und Mittelschule Schwarzenfeld wird wiederholt als Umweltschule in Europa/Internationale Nachhaltigkeitsschule ausgezeichnet

 

Die Auszeichnung erhalten Schulen, die innerhalb eines Schuljahres an zwei Projekten zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit arbeiten und dabei zeigen, wie sie durch Verhaltensänderungen sowie konkrete Umsetzungsmaßnahmen an ihrer Schule zu einem verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt beitragen. Eine Jury aus Vertretern des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz, des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, der Akademie für Lehrerfortbildung in Dillingen sowie des LBV als Koordinator dieser Auszeichnung entscheidet über die Vergabe des Titels.
Die Grund- und Mittelschule nahm im vergangenen Schuljahr mit den Projekten „Maßnahmen zum Klimaschutz – Projektwoche mit Baumpflanzaktion“ und „Von der Biene zur Wildbiene – Aufbau einer Schulimkerei“ teil und wurde dafür ausgezeichnet.

Leider konnten beide Projekte aufgrund der Schulschließungen nicht vollständig durchgeführt werden und sollen im Schuljahr 2020/2021 nachgeholt werden.

Infos zu den Projekten im Schuljahr 2019/2020:

1. Projekt: Maßnahmen zum Klimaschutz – Projektwoche mit Baumpflanzaktion
Das Projekt war so geplant, dass eine Woche zum Thema Maßnahmen für den Klimaschutz in jeder Klasse einzeln erarbeitet wird. Dabei sollten die 8. Mittelschulklassen die grundsätzliche Information der Grundschüler übernehmen. Dazu hätten sie den Klimawandel sowie den Zusammenhang des Weltklimas für sie erarbeitet, präsentiert und erklärt. Der Auftakt wäre durch eine gemeinsame Baumpflanzaktion der Grundschule mit 900 Pflanzen in der näheren Schulumgebung erfolgt (Kooperationspartner Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten [AELF] Schwandorf und Schutzgemeinschaft deutscher Wald [SdW]). Nach Absprache mit dem Förster und der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald sollten Winterlinden, Esskastanien und Hainbuchen gepflanzt werden. Da nicht die ganze Klasse auf einmal die Bäume pflanzen können, wäre vorgesehen gewesen, dass Förster mit einem Teil der Klasse einen waldpädagogischen Parcours durchlaufen hätten. Personelle Betreuung bei der Pflanzaktion wäre durch das AELF gestellt worden, eine kleine Brotzeit wäre durch ortsansässige Bäcker auf Spendenbasis erfolgt. Weiterführende Projektideen in den Klasse hätten bis Freitag erarbeitet werden sollen. Eine Präsentation wäre auf Jahrgangsstufenebene am Freitag erfolgt. Die Eltern sollte an einem gesonderten Elternabend informiert werden, an dem die Möglichkeit eine Baumpartnerschaft zu übernehmen gegeben gewesen wäre. (Das Projekt wurde aufgrund der Corona-Schulschließung zwei Wochen vor Beginn abgesagt und ist für das SJ 2020/2021 geplant).

2. Projekt: Von der Biene zur Wildbiene – Aufbau einer Schulimkerei
Zu Beginn des Projekts fanden sich die Kinder der AG Umwelt zusammen, um die wichtigsten Informationen zu den Bienen zu finden. Dabei lernten sie alles, was für das Halten von Bienen erforderlich ist. Im Winter wurden alte Rahmen gesäubert, neu bespannt und für das Einlöten vorbereitet. Das Einlöten selber sollte kurz vor Bezug eines neuen Volkes erfolgen, jedoch musste hier das Projekt wegen des ersten Lockdowns abgebrochen werden. Weiter wäre geplant gewesen, beim Bezug des Volkes zu helfen und die Beobachtung der Bienen und des Aufbaus des Bienenstaats durchzuführen. Das krönende Ereignis sollte das Schleudern des ersten Honigs werden. Der Erlös des Honigverkaufs wäre der Baumspende zu Gute gekommen. Zum Ende des Schuljahres sollte das Thema erweitert auf Wildbienen werden und sich mit dem Lebensraum beschäftigen. Daraus hätte sich eine weitere Projektidee zur Gestaltung des Schulgeländes und zur Erstellung eines Plans entwickelt. Dieser sollte dem Bürgermeister vorgelegt werden, da aktuell Sanierungsmaßnahmen an der Schule stattfinden. In diesem Zuge sollte ein Bereich des Pausenhofs dafür gestaltet werden.

Hintergrund:
Umweltschule in Europa / Internationale Nachhaltigkeitsschule
„Umweltschule in Europa / Internationale Nachhaltigkeitsschule“ verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung.

„Umweltschule in Europa / Internationale Nachhaltigkeitsschule“ ist Teil des weltweiten Eco-School-Netzwerkes. Auf dieser Seite erhalten Sie alle Informationen für bayerische Schulen.
Für eine Auszeichnung müssen Schulen zwei Handlungsfelder zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit bearbeiten, dabei sollen dauerhafte Verhaltensänderungen in der Schulgemeinschaft erreicht und konkrete Maßnahmen zum Schutz der Umwelt umgesetzt werden. Partizipation von Schüler*innen steht dabei im Fokus. Nachhaltigkeit und insbesondere Maßnahmen zum verantwortungsvollen Umgang mit natürlichen Ressourcen sollen zunehmend im Schulleben verankert werden.
Viele Schulen in Bayern sind schon seit über 15 Jahren dabei und nutzen die Auszeichnung als Impuls für eine beständige Verbesserung der Schulumwelt. Die Auszeichnung ist ein Angebot für Einsteiger und Fortgeschrittene, sie erfolgt in drei Qualitätsstufen.
Die hohe Qualität des bayerischen Umweltschule-Konzepts wurde von der UNESCO bestätigt. Das „Bayerische Netzwerk Umweltschule in Europa / Internationale Nachhaltigkeitsschule“ ist „Ausgezeichnetes Netzwerk des UNESCO-Weltaktionsprogramms Bildung für nachhaltige Entwicklung“

Zum Bild:
Die Urkunde und die Flagge wird durch einen Schüler der AG Umwelt an den Bürgermeister überreicht.

 

Link zum Video:
https://www.dropbox.com/sh/ldzw162qoxu2pbj/AAAdafo6_q-TpdbzC6xILCuGa?dl=0

 

Andreas Reißer (Lehrer)

 

 

Weihnachtsgrüße

Liebe Schulfamilie!

 

Wir wünschen Euch

fröhliche und besinnliche Weihnachtsfeiertage

im Kreise der Familie

sowie ein gesundes und glückliches Neues Jahr.

 

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen

 

Die Schulleitung

Gemeinsam machen wir Kinder glücklich

Die Schülerinnen und Schüler der Grund- und Mittelschule Schwarzenfeld mit der Außenstelle Stulln haben sich auch dieses Jahr wieder erfolgreich an der Aktion „Geschenk mit Herz“ beteiligt.

Am Montag, den 23.11.2020 durften 111 Päckchen (davon 32 aus Stulln) auf den Sammel-LKW geladen werden.

Vielen Dank an die Klasse 5b für die tatkräftige Unterstützung beim Verladen der vielen Päckchen.

In diesem Jahr warten Kinder im Kosovo, in Litauen, in der Ukraine, in Albanien, Rumänien, Serbien, Weißrussland und in Bayern auf euer Geschenk zu Weihnachten.

Jeder einzelne gepackte Schuhkarton wird eine ganz persönliche Geschichte auf der Welt erzählen.

Vielen lieben Dank an alle Päckchenpacker mit Herz !!!

Eure Josefa Ruhland

 

 

Eröffnung der Schülerbücherei

Ab 19. Oktober 2020 wird unsere Schülerbücherei erneut geöffnet sein.

 

Zu den bekannten Öffnungszeiten Montag/Mittwoch/Freitag ab 7:30 Uhr sind wir wieder da.

Unter den Voraussetzungen der an den Schulen und Büchereien gültigen Hygiene-Vorschriften ist eine Ausleihe von Büchern an die Schüler und Schülerinnen wieder möglich.

Alle Bücher werden nach der Rückgabe desinfiziert und bleiben 1 Woche unbenutzt in „Quarantäne“.

 

An dieser Stelle möchten wir betonen, dass „Lesen“ eine wesentliche Grundlage für Bildung ist.

 

Regelmäßig lesen fördert den Sprachgebrauch, weckt Kreativität und stärkt das Selbstbewusstsein.

 

Stress wird abgebaut, in dieser schwierigen Zeit besonders sinnvoll.

 

Gezielt an die Eltern unsere Bitte:Bringen Sie den Kindern nahe, wie wichtig regelmäßiges „Lesen“ ist.

 

Um die Lesemotivation unsererseits zu fördern, konnten wir auch wieder neue und interessante

Bücher einkaufen und damit unseren Bestand aktualisieren und ausbauen.

 

Wir freuen uns auf zahlreichen und regelmäßigen Besuch und Nutzung unserer Schülerbücherei.

 

Das Bücherei-Team Ihrer Schule

 

Wahl der Schülersprecher*innen

Am 22.09.2020 fand an der Mittelschule Schwarzenfeld die alljährliche Wahl der Schülersprecher*innen statt.

Insgesamt ließen sich fünf Schüler*innen zur Wahl aufstellen, die sich gerne für die Mitschüler*innen und die Schule einsetzen möchten.

Auch in diesem Jahr wurde Frau Böhm wieder zur Vertrauenslehrerin gewählt und betreut somit auch die Klassen- und Schülersprecher*innen.

Abgestimmt wurde zunächst im Klassenverband und die Klassensprecher*innen  konnten die getroffene Entscheidung anonym auf dem Wahlzettel ankreuzen.

In diesem Schuljahr 2020/2021 ist das Schülersprecher-Team folgendermaßen zusammengesetzt:

  1. Schülersprecherin: Luisa Huber, Klasse 9A-G (rechts auf dem Bild)
  2. Schülersprecher: Richard Czegeny, Klasse 9A-G (mittig auf dem Bild)
  3. Schülersprecherin: Adriana Cupova, Klasse 7B-G (links auf dem Bild)

Wir gratulieren zur Wahl und freuen uns auf kreative Ideen, lustige Aktionen und eine tolle Zusammenarbeit!

 

Veronika Kopf (Sozialpädagogin)

 

 

 

Der 1. Schultag an der Grundschule Schwarzenfeld – ein ganz besonderer Tag!

Pünktlich um 8:30 – die Schuluhr zeigte es – begann der 1. Schultag für die neuen ABC Schützen an der Grundschule Schwarzenfeld, diesmal jedoch in einer ganz besonderen Form und doch mit so vielen bekannten Gegebenheiten!

Was war das Besondere?

Die Schule begann nicht wie üblich im Klassenzimmer, sondern mit  kommendem Sonnenschein  auf dem Sportplatz der Schule. Hier hatten sich die Schulkinder und ihre Familien versammelt, um nach der Kindergartenzeit endlich – endlich mit dem fast immer heißersehnten Status „ großes Schulkind“ zu starten.

Der Rektor Herr Seeliger und die beiden Klassenlehrerinnen der 1.Klassen begrüßten die neuen Schulfamilien herzlich und wünschten eine schöne, erfolgreiche und heitere Schulzeit, an die man sich gerne erinnert. Zuversicht, Optimismus, Geduld, Hilfsbereitschaft, viel Erfahrung und Fachkompetenz aller unterstützen den Weg der neuen Schulkinder auch in stürmischen Zeiten sicherlich gut!

An Stelle des Schulanfangsgottesdienstes segneten  die zwei Pfarrer von Schwarzenfeld  und Pater Domenikus die Kinder einzeln und gaben zahlreiche, persönliche Segenswünsche mit auf den neuen Weg. Dies bleibt für viele bestimmt immer wieder eine schöne Erinnerung an den 1. Schultag.

Clown mit Koffer ? Aber sie waren doch endlich in der Schule und nicht im Zirkus!

Die Kinder trauten ihren Augen nicht, als sie da einen Clown mit Riesenkoffer und Schnuller- Dutzel – Anhänger sahen, der sich in die Reihen eingeschlichen hatte, die Schultüten plündern wollte und sie später auch noch im Klassenzimmer besuchte. Laut Kinder hatte der Clown überhaupt nichts in der Schule verstanden und kam so immer wieder zurück zur Schule – eine Riesengaudi für alle!

Nach der Begrüßung gingen die Kinder mit einem Elternteil zu ihrem Klassenzimmer, wo sie ihre Lehrerin empfing und es zum ersten Mal hieß:

„ loslassen und ganz selbstständig die Schulbank drücken“!

Ach ja, dann wäre da noch die Maskenpflicht  –  wir haben erfahren, dass sie angesichts der vielen positiven Aufregungen an diesem Tag doch ziemlich in den Hintergrund getreten ist.

Was war das Bekannte?

Wunderbare Schultüten in allen Varianten und Farben, die Mama, Papa, Oma, Opa und viele tragen und in die man so gerne hineinschauen möchte und von der man so

gerne etwas Süßes stibitzen möchte.

Augen und Hände können sprechen  –  sie haben ebenso bei diesem Schulstart

noch intensiver gezeigt, dass die Kinder voller Neugierde und positiver Spannung sind, zu lernen und sich in der Klassengemeinschaft wohl zu fühlen.

 

So, liebe Schulstarter, nächstes Jahr könnt ihr uns den Text schon vorlesen – da freuen wir uns schon und sind dann bestimmt genauso stolz wie ihr und eure Eltern!

 

Barbara Schuster (Schulsozialpädagogin)